Zum Inhalt springen

Fischereigrenzen

Ufer

Bregenzerache

Von der Mündung bis zum Harder Schwellwuhr (beidseitig).
Gegen Bregenz ist am Wocherhafen ein roter Pfahl mit Grenztafel als Fischereigrenze gut ersichtlich.

Fliegenrevier Bregenzerach

Zwischen beiden Markierungen reine Fliegenstrecke.
Zusätzliche Fischereilizenz dafür nötig.

Dornbirner Ache

Von der Mündung bis zur Eisenbahnbrücke (Hard - Lustenau) - beidseitig.

Lustenauer Kanal - incl. Mündungsbereich in die Dornbirner Ache

Das Gebiet von der Mündung in die Dornbirner Ach aufwärts bis zum Ölabscheider (rot markiert) gehört zum Harder Fischereirevier.

Neuer Rhein

Von der Mündung bis Flußkilometer 89,83 (Grenztafel beachten) beidseitig.

Altarm Dornbirnerache

Fußacher Hafen - nur rechtsseitig (nordseitig); das Befischen der Stirnseite (rot markiert) beim ehemaligen Kieswerk Zech ist für Harder und Rheindelta-Fischer gestattet.

Schleienloch bis zum See, Binnenbecken und Fischteich

Schleienloch bis zum See, Binnenbecken und Fischteich

In diesen Gewässern darf nur mit ruhenden Montagen (Schwimmer und Grundangel) gefischt werden.

See-Grenze gegen Fußach

Die Fischereigrenze läuft in gerader Linie zwischen dem Grenzpunkt Mündungsmitte Alte Dornbirner Ache und der Landmarke Mole Nonnenhorn/Deutschland.

Um keine Grenzverletzungen zu begehen ist es mittels der zwei neu gesetzten Grenzpfähle im westlichen Mündungsbereich des Neuen Rheins nun möglich eine Peilung zur Mole Nonnenhorn herzustellen.

Unter nachstehendem Link ist neben den Naturschutzgebieten der genaue Grenzverlauf gut zu erkennen:

www.qgiscloud.com/mdieter/Fischereivereinhard

See-Grenze gegen Bregenz

Gerade Linie von Landmarkierung (fluoreszierender Pfahl - zwischen Bregenzerachmündung und Bereich Wocherhafen) über das Seezeichen 78 zur Katasterlinie (Mündung Leiblach zur Mündung Alter Rhein).